Kleine Fibel zur smarten Projekt-Entscheidung


car-water1. Gibt es ein dominierendes Problem?

Viele kleine und große Probleme müssen gelöst werden. Aber welches zentrale Problem steht da eigentlich drüber.
Welche Probleme können leichter angegangen werden indem wir das Hauptproblem identifizieren und angehen?

2. Wie lange wird eine neue Entscheidung das Projekt beeinflussen?
Je grösser der Einfluss je mehr Zeit sollte man sich für die Entscheidung nehmen.

3. Ist die neue Entscheidung falsch gewesen, was bedeutet das für das jeweilige Projekt?
Je mehr Schaden aus der falschen Entscheidung resultieren könnte, je mehr Zeit sollte man sich nehmen um die Entscheidung zu treffen.

4. Welche Entscheidungen macht was in der Zukunft leichter und was schwieriger?
Einige Entscheidungen umgehen andere Probleme und machen es schwieriger mit diesen später richtig umzugehen.
Andere werden leichter.
Das beste ist, im Kopf ein paar Wochen in die Zukunft zu gehen und dann die verschiedenen Entscheidungs-Szenerien zu vergleichen.

5. Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Entscheidung?
Wenn Sie zu lange  mit der Entscheidung warten, trifft sie eventuell ein anderer für Sie.
Manchmal ist die Schnelligkeit mit der Sie eine Entscheidung treffen wichtiger als die Qualität dieser Entscheidung.

6. Wurden ähnliche Entscheidungen schonmal getroffen?
Wenn ein Entscheider sich selber eingestehen kann, nicht alles zu wissen, dann ist es einfacher für Ihn das Loch durch Information von anderen zu füllen. Damit hat der Entscheider eine viel bessere Chance die richtige Entscheidung zu treffen als wenn er alles aus sich selber generiert.
Suchen Sie Berichte, Erfahrungen von Menschen die sich in einer ähnlichen Situation befanden.

7. Wer ist der Experte?
Ist das wirklich Ihre Entscheidung die hier gefragt ist?
Nur weil von Ihnen erwartet wird eine Entscheidung zu dem Thema zu treffen bedeutet das nicht automatisch, dass Sie für diese Entscheidung die beste Person sind. Es ist oft das bessere, die Entscheidung an jemanden anderen zu delegieren, der dafür besser geeignet ist. Oder mit der Entscheidung zu warten bis sie genug Expertenmeinungen gesammelt haben.

8. Wer genehmigt die Entscheidung, also wer unterschreibt den Auftrag zur Umsetzung?
In manchen Firmen ist es genauso schwer oder sogar noch schwerer den Boss dazu zu bringen das Projekt zu genehmigen, als es war es zu entwickeln.
Je besser sie die Hürden kennen, je besser können Sie diese in Ihrer Projektplanung berücksichtigen.

9. Entwickeln Sie im Kopf eine Umfrageliste, sortiert nach Pro und Kontra.
Das konstante Erklären und Vermitteln Ihres Projektes hilft Ihnen klare Strukturen und Gedanken darüber zu entwickeln. Sie entwickeln  mehr Selbstbewusstsein über das Thema und einen Überblick über die Alternativen zu Ihrer Idee.

10. Alternativen
Je größer die Entscheidung, je stärker sollten Sie sich mit den Alternativen auseinandersetzen. Eine intensivere Auseinandersetzung bringt neue Fragen und verbessert das Verständnis von Problem und Lösung. Auch wenn sich am Ende an der Entscheidung nichts ändert, so haben Sie doch viel über das Warum, “Warum Sie so oder so entschieden”,  gelernt.